Jürgen W. Zander

Rechtsanwalt, Fachanwalt, Notar

31785 Hameln, Stüvestr. 42

Tel. 05151 9317-0

Sie sind hier:

  • Aktuelles

Kontakt

Stüvestr. 42
31785 Hameln

Fon 05151 9317-0
Fax 05151 9317-17

E-Mail kanzlei@razander.de

Aktuelles

vertragsmusterHier wird für den Bereich Baurecht auf wichtige Urteile hingewiesen und über aktuelle Rechtsänderungen informiert. Daher empfehlen wir, diese Seite, die regelmäßig ergänzt wird, häufiger aufzurufen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu den Beiträgen, können Sie dazu das Formular auf der Seite Kontakt nutzen. Sie können uns aber auch telefonisch, per Fax, via E-Mail oder auf dem Postweg erreichen. Alle dafür erforderlichen Daten finden Sie ebenfalls auf der Seite Kontakt.


Gesamt: 28 Treffer

Mangel, nur weil keine DIN-gerechte Ausführung?

Fr. 24 Mär. 2017

Hat der Auftraggeber eine DIN-gerechte Ausführung der Pflasterung eines Parkplatzes zugesagt und haben die Vertragsparteien darüber hinaus die Geltung der VOB/B vereinbart, stellt die nicht DIN-gerechte Herstellung der Pflasterung nach ständiger Rechtsprechung einen Mangel im Sinne von § 13 Nr. 1 VOB/B dar, auch wenn (noch) kein Schaden eingetreten und die Nutzung des Parkplatzes nicht beeinträchtigt ist (OLG Celle, Urteil - 14 U 185/05 - vom 16.05.2006).

Haftet Gemeinde für Wasserschaden?

Mo. 20 Feb. 2017

Die Gemeinde haftet für Schäden, die durch den Betrieb einer gemeindlichen Abwasserleitung entstehen, sofern sie nicht für eine ordnungsgemäße Funktion der Kanalisatioin sorgt (BGH, Urteil - III ZR 303/05 - vom 14.12.2006).

Architektenhonorar: Unterschreitung der Mindestsätze

Fr. 23 Dez. 2016

Wird ein Architektenhonorar vereinbart, das die Mindestsätze unterschreitet, kann ein privater Bauherr, der die Mindestpreisregelung der HOAI nicht kennt, auf die Wirksamkeit der Honorarvereinbarung vertrauen (OLG Köln, Urteil - 3 U 191/05 - vom 12.12.2006).

Verjährung

Fr. 16 Dez. 2016

Achtung Verjährung!!!

Mit Ablauf des Jahres (31.12.2016) verjähren die Zahlungsansprüche aus dem Jahr 2013.

Mahnung ... light oder gleich richtig ???

Fr. 20 Nov. 2015

Die gesetzlichen Vorschriften für die Zahlungsfristen wurden mehrfach geändert. Das "Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen" gibt es nicht mehr. Seit dem 01.01.2002 regelt § 286 BGB, dass der Schuldner einer Entgeltforderung spätestens in Verzug kommt, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungserhalt zahlt. Aber Vorsicht! (BGH, Urteil - XI ZR 27/10 vom 13.07.2010 und BGH, Urteil - III ZR 91/07 - vom 25.10.2007).

Gesamt: 28 Treffer